logo

2. Reihe aus Überzeugung

Warum wir als Allfoye uns gerade Michelle Obama als eines unserer Heldenbilder ausgesucht haben? Weil sie wie keine andere einen der Werte verkörpert, die wir in unserem Beratungsalltag und für unsere Kunden leben:

Unseren Kunden zu pushen, während wir selbst in die zweite Reihe zurücktreten.

Unser jeweiliger Auftraggeber ist der Star, der im Rampenlicht steht. Wir agieren meist als „first Lady“, die Ihren (Ehe-)Partner

  • fachlich und emotional unterstützt und begleitet.
  • challenged, damit er sich verbessern kann.
  • motiviert.
  • den Rücken frei hält, damit er sich auf Wesentliches konzentrieren kann.
  • in Bezug auf Image stärkt und ihn nach außen hin noch besser aussehen lässt.

 

Hinter dem Vorhang spielt die Musik

Besonders im Rahmen von Change- und Transformationsprojekten ist es uns wichtig, dass die Organisation den Eindruck hat, dass die Veränderungen durch die Geschäftsführung gelebt und getrieben werden.

Ein großes internationales Leasingunternehmen zum Beispiel beauftragte uns mit der Begleitung von Veränderungsprozessen in Bezug auf die Umsetzung der definierten Operational Vision 2020 sowie weiterer Programme und Projekte. Nachdem wir in der gesamten Organisation eine eingehende Analyse zu kulturellen, organisatorischen und projektspezifischen Aspekten durchgeführt hatten und in dieser Phase sehr präsent bei vielen Mitarbeitern waren, haben wir der Geschäftsführung (unseren Auftraggebern) ein passgenaues Change- und Transformationskonzept geliefert.

Die Umsetzung eines solchen Konzepts durch interne Mitarbeiter des Unternehmens ist allerdings meist schwierig. Die Veränderungen müssen „von oben“ kommen, aber die Führungsriege hat in den wenigsten Fällen Zeit, alles selbst zu machen. Außerdem ist eine neutrale(re) Betrachtung durch jemand Außenstehendes meist hilfreich, um alle Facetten von Veränderungen im Blick zu haben. Here we go! 

 

Spotlight on: der Kunde ist der Star

Wie so oft hatte auch hier die Führungsriege kaum Zeit, die Umsetzung des Konzeptes selbst in die Hand zu nehmen. Deshalb waren wir ab diesem Zeitpunkt „Ghostwriter“ für die Geschäftsführung: wichtige Informationen und Status-Updates zu den Programmen wurden bei uns zentral orchestriert und dann von uns über verschiedenste Kanäle kommunikativ aufbereitet. Absender war immer die Geschäftsführung – und diese erntete den Applaus!

Frei nach dem Motto von Berthold Brecht „Die einen stehen im Licht, die anderen sieht man nicht“ glauben wir, dass es eine wichtige Grundhaltung ist, unseren Kunden im besten Licht erscheinen zu lassen – und uns dafür selbst aus dem Scheinwerferlicht rauszunehmen.

Damit entgeht uns als Beratern die Wertschätzung der gesamten Organisation. Aber unser Auftraggeber geht aus einem solchen Projekt nicht nur mit einem erfolgreichen Veränderungsprozess hervor, sondern hat auch seine Wirkung im Unternehmen positiv gestärkt und neues Vertrauen generiert. Und immer, wenn wir das erreichen, ist uns dies Wertschätzung genug!

 

Zum Autor

Kristina Ghalari ist Senior Consultant bei der Allfoye Managementberatung GmbH. Sie ist Expertin für Kulturberatung sowie für Transformation und Change Management. Durch ihre bisherigen beruflichen Stationen und zahlreiche Projekte hat sie erkannt, dass Kultur den entscheidenden Unterschied macht – für jeden Einzelnen als auch für den gesamten Unternehmenserfolg.